Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Braunkohle-Reserve Kraftwerke für teures Geld

Gerade vorgestern (1. März 2018) haben wir erfahren, dass diverse Braunkohlekraftwerke im Standby sind - aber unnötig. Für 2017 hätten die beiden Übertragungsnetzbetreiber Tennet und Amprion 85 Millionen € als Kosten für das "Bereithalten" angesetzt. Für das Jahr 2018 sind es 149 Millionen € - macht zusammen 234 Millionen für Kraftwerke, die keinen Strom mehr erzeugen und es womöglich nie wieder tun werden. Irgendwie ist nicht ersichtlich, wie bei Engpässen dann die Strom-Löcher mit einer Frist von 10 Tagen lösbar wären. 10 Tage dauert es, bis ein Kohlekraftwerk wieder hochgefahren ist. Sollte man nicht besser Gas-Kraftwerke in solchen Reserven vorhalten - die sind in wesentlich kürzerer Zeit hochfahrbar. Und warum sollte man dann Gas aus dem Ausland importieren, wenn man das Gas selber mit Windenergie erzeugen könnte - im eigenen Land! Unserer Gas-Speicher könnten den Energiebedarf für 3 - 4 Monate decken. Das Gas könnten wir von unseren Windenergieanlagen erzeugen lassen, anstatt sie andauernd abzuregelen und die Energie verpuffen zu lassen.

Könnte es sein, dass es für unsere Energiewirtschaft einfach wichtig ist aus bereits abgeschriebenen Kraftwerken weitere Profite zu generieren, als in Erneuerbare Energiene zu investieren?

Ich bin gespannt auf Meinungen hierzu....

Für 2017 hätten die beiden Übertragungsnetzbetreiber Tennet und Amprion 85 Millionen Euro angesetzt. „Für das Jahr 2018 sind es insgesamt 149 Millionen Euro.“ Macht zusammen 234 Millionen Euro für Kraftwerke, die keinen Strom mehr erzeugen und es womöglich auch nie wieder tun werden – Quelle: https://www.ksta.de/29802644 ©2018
Für 2017 hätten die beiden Übertragungsnetzbetreiber Tennet und Amprion 85 Millionen Euro angesetzt. „Für das Jahr 2018 sind es insgesamt 149 Millionen Euro.“ Macht zusammen 234 Millionen Euro für Kraftwerke, die keinen Strom mehr erzeugen und es womöglich auch nie wieder tun werden – Quelle: https://www.ksta.de/29802644 ©2018
Für 2017 hätten die beiden Übertragungsnetzbetreiber Tennet und Amprion 85 Millionen Euro angesetzt. „Für das Jahr 2018 sind es insgesamt 149 Millionen Euro.“ Macht zusammen 234 Millionen Euro für Kraftwerke, die keinen Strom mehr erzeugen und es womöglich auch nie wieder tun werden – Quelle: https://www.ksta.de/29802644 ©2018
Für 2017 hätten die beiden Übertragungsnetzbetreiber Tennet und Amprion 85 Millionen Euro angesetzt. „Für das Jahr 2018 sind es insgesamt 149 Millionen Euro.“ Macht zusammen 234 Millionen Euro für Kraftwerke, die keinen Strom mehr erzeugen und es womöglich auch nie wieder tun werden – Quelle: https://www.ksta.de/29802644 ©2018